AfD zerlegen – Antifaschistischer Kaffee und Kuchen

 
Am Mittwochvormittag, 01.09.2021, versuchte die AfD Oldenburg, ihren Rassismus und ihr faschistoides Gedankengut in die Öffentlichkeit zu tragen.
Dafür bauten die Ratsfrau Lidia Bernhardt und der Soldat und Bundestagskandidat Andreas Paul, einen Stand am Rande des Wochenmarkts Eversten auf.
 
Spontan sammelte sich antifaschistischer Gegenprotest.
Wir nehmen den Sexismus, Rassismus, Antisemitismus, sowie die Queerfeindlichkeit und Antifeminismus der AfD nicht widerspruchlos hin. Wir haben uns sichtbar dagegengestellt.
Von Anfang an waren die Cops am Start.
Lautstarker Gegenprotest wurde von den Bullen unterbunden. Wieder einmal haben die Cops antifaschistische Arbeit erschwert und den beiden Faschos die Bühne bereitet. Diese Scheisze muss aufhören! – Am Rande, wir empfehlen den überforderten Streifencops eine Fortbildung zum Thema Versammlungsrecht.
 
Trotz bestem Wetter hatte kaum eine Person Interesse mit den Faschos zu sprechen. Ausnahme bildete eine Person aus dem antisemitischen „Querdenken“-Spektrum. Keine Überraschung. 
Deutlich haben wir gemerkt, dass die Menschen in Eversten keinen Bock auf die AfD haben. Aus diversen Autos und von Radfahrer*innen wurden die beiden von der AfD als das bezeichnet was sie sind: „Scheisz Nazis!“
Der antifaschistische Protest bekam viel Zuspruch und Dank von Vorbeikommenden. Ein Aufmerksamer Anwohner bot seine Badezimmer für eventuelle Toilettengänge an, um den Protest lange aufrecht erhalten zu können. Außerdem wurden wir von Anwohner*innen mit Kaffee, Muffins und Kuchen versorgt. Diese Unterstützung und Dank sind großartig. Danke für den Support und Zuspruch!
Der AfD sei gesagt: wir halten dagegen!

Torten gegen die Querfront – Gegen Wagenknecht, Lafontaine und ihre reaktionären Freund*innen!

Am Montag den 30.08.21 lädt die Linksfraktion Sahra Wagenknecht und Oskar Lafontaine nach Oldenburg ein. Amira Mohamed Ali, die Vorsitzende der Linken im Bundestag und Abgeordnete aus Oldenburg soll ebenfalls dabei sein und schreibt auf ihrer Homepage, dass sie die Kundgebung nutzen wolle, um alle Kräfte der Partei zu mobilisieren. Offensichtlich ist sie also einverstanden mit der konservativen, nationalistischen, antifeministischen, queerfeindlichen und rassistischen Politik, die ihre Parteikolleg*innen Sahra Wagenknecht und Oskar Lafontaine betreiben.
 
Die beiden initiierten 2018 mit „Aufstehen“ eine nationalistische Querfront Bewegung, deren Konsens unter anderem eine rassistische Positionierung gegen Geflüchtete war. In die Kampagne involviert war unter anderem Antisemit und Verschwörungsideologe Dieter Dehm.
Rassismus, Islamfeindlichkeit und Kritik an der Migrationspolitik, wie sie von der AfD kommen könnte, sind Standard bei Wagenknecht. 
Sie bekam und bekommt immer wieder Beifall von der AfD für ihre Äußerungen und auch Lafontaine macht kein Geheimnis daraus, dass er der AfD Wähler*innen abwerben will. Ihre Positionen sind außerdem anschlussfähig für Anhänger*innen der „Querdenken“ Bewegung, die ihn auch immer wieder hoch loben dafür.
 
Auch Sahra Wagenknecht versucht auch immer wieder mit z.B. antifeministischen Äußerungen die Zustimmung der Wähler*innenschaft der AfD zu bekommen. 
In ihrem Buch wettert sie unter anderem gegen Auseinandersetzungen mit geschlechtergerechter Sprache, Aktivist*innen von Fridays for Future, sie äußert sich biologistisch und verteidigt Transfeindlichkeit und verharmlost sexualisierte Gewalt.
 
Amira Mohamed Ali und auch der OB Kandidat der Linken Jonas Höpken sind sichtlich sehr begeistert über den Auftritt der beiden in Oldenburg.
Der OB Kandidat steht also hinter Wagenknecht und ihren rassistischen Positionierungen und ihrer Anbändelung mit Positionen der Querdenken Bewegung. Er zeigte sich auf Facebook sehr begeistert über ihren Besuch in Oldenburg. Sahra Wagenknecht ist wohl eher die Politikerin, die dafür sorgt, dass die Linke für viele unwählbar geworden ist.
 
Wir sagen: Keine rassistische Grenzpolitik unter vermeintlich linkem Deckmantel! Kein Bock auf Wagenknecht, Lafontaine und ihre Fans!
Wir rufen auf, sich Wagenknecht, Lafontaine und ihren Fans kritisch entgegen zu stellen. Kommt dafür am Montag um 17:30 Uhr auf den Pferdemarkt. Bitte tragt medizinische Masken und achtet darauf, Abstände einzuhalten. 

Endlich wieder OAT!



Update 19.07.21

Angesichts der erneut rapide ansteigenden Corona-Fälle in Oldenburg, wird der OAT mit einem verschärften Hygienekonzept stattfinden.
Bitte testet euch vor dem OAT und tragt während der Veranstaltung eine medizinische Maske.
Wer keine Möglichkeit hat, sich vorher zu testen, kann vor Ort notfalls einen Schnelltest gegen Spende bekommen.
Bis später!


Du interessierst dich für antifaschistische Politik, suchst Räume, um dich zu vernetzen und dich zu organisieren, oder brauchst Ansprechpartner*innen?

Dann komm zum Offenen Antifaschistischen Treff (OAT)!
Der OAT soll ein Raum für alle Menschen sein, die sich mit dem Thema Antifaschismus auseinandersetzen wollen, Probleme mit Nazis haben, oder einfach in einer netten Runde über die alltägliche Scheiße in Kaltland quatschen wollen.

Durch die Corona Pandemie konnten wir uns seit über einem Jahr nicht mehr treffen. Viele jungen Menschen sind bei den Aktionen dazu gekommen. Jetzt ist es an der Zeit, sich kennen zu lernen und zu organisieren. Kommt am 19.07.21 um 19:30 Uhr ins Alhambra. Nach dem OAT-Plenum wollen wir unsere Veranstaltung mit einer gemütlichen Kneipe beenden.

Nicht willkommen sind Mackertum, Dominanzverhalten, selbstgefälliges Dozieren, Sexismus, Homo- und Transfeindlichkeit, (israelbezogener) Antisemitismus, Verschwörungsideologien, Rassismus und Nazis.

Der AfD den Tag vermiesen!

 
Morgen, am 05.06.21, will sich in einer Vollversammlung der Kreisverband der AfD Stadt Oldenburg ab 14:00 Uhr im Restaurant „Gesellschaftshaus bei Meyer“ treffen. Es sollen die Bewerber*innen für die Kommunalwahl 2021 für die verschiedenen Wahlbereiche aufgestellt werden.
 
Die AfD war in letzter Zeit sehr wenig aktiv in Oldenburg. Mit den Vorbereitungen für die Kommunalwahl beginnt die AfD auch die Vorbereitungen für ihren Wahlkampf in diesem Jahr. Die Rassist*innen, Antisemit*innen und Sexist*innen der AfD nahmen im letzten Jahr an den Veranstaltungen von „Querdenken441“ teil. Unter anderem Enno Samp arbeitet mit den Organisator*innen von „Querdenken441“ zusammen, die Verschwörungsideolog*innen sind eine neue Zielgruppe für die AfD geworden, auch in Oldenburg. Hier ein Überblick von NIKA Ol-WHV, zu Aktivitäten der AfD in Oldenburg 2020: https://nikaolwhv.blackblogs.org/2020/12/31/update-was-treibt-die-afd-in-wilhelmshaven-oldenburg-und-umzu/
 
Der Gasthof „Gesellschaftshaus bei Meyer“ ist in der Vergangenheit schon häufiger damit aufgefallen und dafür kritisiert worden, dass sie mit der AfD zusammen arbeiten und ihnen Räume zur Verfügung stellen: http://antifatreff.blogsport.de/2017/03/22/afd-im-gesellschaftshaus-bei-meyer/.
Das Gesellschaftshaus Meyer ist aktuell einer der letzten Orte, an denen sich die AfD in Oldenburg noch treffen kann. Die Inhaber*innen stehen der AfD auch ideologisch nahe und werden weiterhin eine Nutzung der Räume ermöglichen. In der Vergangenheit haben Proteste dazu geführt, dass die AfD ihre Räumlichkeiten verloren hat, lassen wir ihnen auch dort keine Ruhe! 
 
Der Eintritt soll schon ab 13.45 möglich sein.
Deswegen rufen wir dazu auf, sich um 13:12 vor dem Gesellschaftshaus bei Meyer (Nadorster Straße 120) zu treffen. Machen wir den AfDler*innen, die Anreise so unangenehm wie möglich.
 
Bitte kommt mit einer medizinischen Maske und haltet Abstand untereinander und macht nach Möglichkeit noch einen Schnelltest vorher.
 
Kein Fußbreit den Neofaschist*innen der AfD! Für eine solidarische Gesellschaft!